Fakultät Maschinenbau :: FHWS

Hochschule für angewandte Wissenschaften

Ignaz-Schön-Str. 11
97421 Schweinfurt

Telefon: +49 (0) 9 721 - 940 / -902 / -903
Telefax: +49 (0) 9 721 - 940-900

URI: https://fm.fhws.de/

Werkzeugmaschinenlabor

Im Werkzeugmaschinenlabor besteht die Möglichkeit verschiedene Fertigungsverfahren kennen zu lernen. Der Schwerpunkt des Labors liegt bei den Verfahren der spanenden und spanlosen Fertigungstechnik.

Raum 4.E.44

Telefon: 09721 940-9944

Lageplan Werkzeugmaschinenlabor
Lageplan Werkzeugmaschinenlabor

Personen

Laborleitung:
Frau Prof. Dr. Gordana Michos

Laboringenieure:
Herr Roland Oppelt
Herr Max Pfennig

Mitarbeiter:
Herr Bernd Hennig

Ausstattung des Labors

Das Werkzeugmaschinenlabor verfügt über zwei modernere CNC Drehmaschinen und weitere konventionelle Werkzeugmaschinen für die Bearbeitung mit geometrisch bestimmter und unbestimmter Schneide. Darüber hinaus ist ein Voreinstellgerät vorhanden, mit welchem Werkzeuge vor dem Einsatz in CNC Maschinen vermessen werden können.

Neben den Produktionsmaschinen ist das Labor mit der gesamten Prozesskette ausgestattet, bestehend aus zeitgemäßer CAD/CAM Software und einem virtuellen 5-Achs-Bearbeitungszentrum, wodurch die gesamte Produktentstehung von der Zeichnung bis zum fertigen Produkt nachgebildet werden kann.

Neues 5-Achs-Bearbeitungszentrum für das Werkzeugmaschinenlabor

Am 12.04.2016 wurde das moderne 5-Achs-Bearbeitungszentrum für das Werkzeugmaschinenlabor geliefert und in Betrieb genommen. Durch die Mittelbereitstellung vom Ministerium und der Hochschulleitung kann das Bearbeitungszentrum für laufende Forschungsaktivitäten im Verbundprojekt „Green Factory Bavaria“ und Lehre intensiv genutzt werden. Das Bearbeitungszentrum U-620 der Firma Spinner verfügt über eine Motorspindel mit 20.000 U/min; Torquemotoren in den beiden zusätzlichen Achsen, IKZ von 22 bar und entspricht somit dem aktuellen Stand der Technik bei 5-Achs-Simultanbearbeitung.

Die Spinner Werkzeugmaschinenfabrik GmbH, Sauerlach, entwickelt und produziert moderne Werkzeugmaschinen, ist heute in über 40 Ländern auf sechs Kontinenten vertreten und verkauft derzeit mehr als 1.200 CNC-Maschinen pro Jahr.

Praktika

In diversen Versuchen lernen die Studierenden den experimentellen Teil des Fertigungsprozesses kennen. Für alle Maschinenbaustudenten besteht die Möglichkeit im Rahmen des AMPs Schnittkräfte bei unterschiedlichen Prozessparametern zu messen und die auszuwerten. Weitere Praktika sind speziell auf die Vertiefungsrichtung „Produktionstechnik“ zugeschnitten.