Fakultät Maschinenbau :: FHWS

Hochschule für angewandte Wissenschaften

Ignaz-Schön-Str. 11
97421 Schweinfurt

Telefon: +49 (0) 9 721 - 940 / -902 / -903
Telefax: +49 (0) 9 721 - 940-900

URI: https://fm.fhws.de/

Desertec-Versuchsstände

TEAD-Prüfstand zur thermo-elektrische Analyse von Durchführungen

Um das Temperaturprofil einer Hochspannungsdurchführung sowie eines Wickelkörpers zu erfassen steht ein Prüfstand mit geschlossenem Heizkreislauf zur Verfügung. Die Zirkulation des Heizmediums führt zu einer gleichmäßigen Temperaturverteilung im Rohrinneren. Mit der separaten Zuschaltung der einzelnen Heizwendel ist es möglich, eine Leistungsabgabe von etwa 600, 1800 und 2200 Watt umzusetzen.

Versuchsaufbau des TEAD-Prüfstandes mit Hochspannungsdurchführung
Versuchsaufbau des TEAD-Prüfstandes mit Hochspannungsdurchführung
Schematische Darstellung der Versuchsanordnung zur Messung des Temperaturprofils an einer Hochspannungsdurchführung
Schematische Darstellung der Versuchsanordnung zur Messung des Temperaturprofils an einer Hochspannungsdurchführung

Desertec-Prüfstand

Mit dem Prüfstand zur Untersuchung des thermischen Verhaltens von HV-Durchführungen ist es möglich, die sich thermisch einstellenden Bedingungen bei unterschiedlichen Randbedingungen zu analysieren. Im Prüfstand kann hierzu eine HV-Durchführung eingebaut und mit den jeweiligen Verbrauchern sowie mit Temperaturfühlern bestückt werden.

Versuchsaufbau des Desertec-Prüfstandes mit Hochspannungsdurchführung
Versuchsaufbau des Desertec-Prüfstandes mit Hochspannungsdurchführung
Versuchsaufbau Energieseekabel im Kabelschutzrohr
Versuchsaufbau Energieseekabel im Kabelschutzrohr

Energieseekabel-Versuchsstand

Der Versuchsaufbau ist mit einem 36 kV Energieseekabel ausgestattet, das in einem senkrecht aufgestellten Plexiglasrohr fixiert ist. Der Durchmesser dieses Plexiglasrohres entspricht der des Kabelschutzrohres das an einer Windkraftanlage montiert ist. Das Kabel hat bei diesem Versuchsaufbau eine Länge von 2,8m und das Plexiglasrohr 2,5m.

Die Beheizung des Energieseekabels erfolgt mit einem Transformator der einen Strom von bis zu 600 A bei einer maximalen Spannung von 5 V liefert. Die Steuerung des Transformators kann über Dreh Bodys oder über ein Programm erfolgen. Mit dem Programm können sowohl stationäre Ströme als auch Lastrampen untersucht werden.