Labor für fluid-mechatronische Antriebe und Steuerungen

Standort

Lageplan des Labors für fluid-mechatronische Antriebe und Steuerungen
Diese Grafik zeigt den Lageplan des Labors für fluid-mechatronische Antriebe und Steuerungen. Es ist über den Eingang im Norden vom Maschinenbauhof aus oder über den Haupteingang bzw. den Übergang zwischen den Gebäuden 3 und 4 erreichbar. Vom Haupteingang aus führt der Weg nach rechts über eine kurze Treppe oder den Behindertenaufzug ins Gebäude 3. Folgen Sie dem ersten Gang auf der linken Seite bis zur zweiten Tür auf der rechten Seite. Sie ist leicht nach hinten versetzt. Wenn Sie das Gebäude 3 über den Nordeingang im Maschinenbauhof betreten, erreichen Sie das Labor über die vierte Tür linker Hand.

Raum 3.E.35

Laborleitung

Name E-Mail Details
Prof. Dr. Christoph Latour
Kontaktinformationen

Prof. Dr. Christoph Latour

Hochschule für angewandte Wissenschaften
Würzburg-Schweinfurt
FM
Raum 3.E.09
Ignaz-Schön-Straße 11
97421 Schweinfurt

Telefon +49 9721 940-8983
E-Mail christoph.latour[at]fhws.de

E-Mail anzeigen

Mitarbeiter/innen

Name E-Mail Details
Bernd Herbig
Kontaktinformationen

Bernd Herbig

Hochschule für angewandte Wissenschaften
Würzburg-Schweinfurt
FM
Raum 4.E.25
Ignaz-Schön-Straße 11
97421 Schweinfurt

Telefon +49 9721 940-8664
E-Mail bernd.herbig[at]fhws.de

E-Mail anzeigen
Martin Löser
Kontaktinformationen

Martin Löser

Hochschule für angewandte Wissenschaften
Würzburg-Schweinfurt
FM, FE
Raum 1.E.13
Ignaz-Schön-Straße 11
97421 Schweinfurt

Telefon +49 9721 940-8596
E-Mail martin.loeser[at]fhws.de

E-Mail anzeigen

Das Labor

Fluid-mechatronische Antriebslösungen bilden in den Feldern der Fabrikautomation, der Nutzfahrzeuge und der mobilen Arbeitsmaschinen, in der Luft- und Raumfahrt sowie in einer Reihe von Sonderanwendungen die technologische Speerspitze der Antriebstechnik, da derartige Antriebe eine unvergleichlich hohe Leistungsdichte bei höchster Dynamik und Robustheit aufweisen.

Das Betreuer-Team des Labors für fluid-mechatronische Antriebe und Steuerungen hat den Anspruch, Studierenden, die sich in die Entwicklung von mechatronischen Systemen und Maschinen fachlich vertiefen wollen, eine grundlagenbasierte und zugleich praxisorientierte sowie zukunftssichere Ausbildungsmöglichkeit zu bieten, die sich über das ganze Studium erstreckt.

Im Labor stehen insgesamt vier an der FHWS speziell für die Lehre konzipierte und im Aufbau vollständig modulare Prüfstände mit insgesamt 16 Arbeitsplätzen zur Verfügung. An diesen können die Studierenden zu Beginn ihres Studiums einzelne Komponenten wie z.B. einfache Fluidspeicher, -aktoren und Stellelemente im Rahmen der Grundpraktika kennen lernen bzw. untersuchen. Anschließend in der fachlichen Vertiefung werden die Studierenden an den ihnen schon bekannten Prüfständen eigenständig digital geregelte Antriebsachsen aufbauen, in Betrieb nehmen, ansteuern bzw. regeln und vermessen.

Dabei ermöglicht die Softwareumgebung der Prüfstände nicht nur den Betrieb und Vermessung der Antriebe, sondern sie wird ebenfalls dazu benutzt, um das Betriebsverhalten der Antriebe mit Hilfe von Systemsimulationen (1D-Simulation) zu beschreiben. Diese einzigartige Möglichkeit zur unmittelbaren Verifikation von Simulationsergebnissen auf Basis realer Antriebsdaten abgebildet in einer Software-Entwicklungsumgebung ist einer der Schlüsselerfolgsfaktoren für den Lernerfolg im Bereich der Entwicklung mechatronischer Systeme.

Die die notwendigen fachlichen Grundlagen der fluid-mechatronischen Antriebs- und Steuerungstechnik sowie für die Systemsimulation werden in den jeweiligen Lehrveranstaltungen der Studiengänge mit mechatronischer Vertiefung bzw. Ausrichtung gelegt.

Wenn Sie Fragen haben, sich orientieren oder einfach nur informieren wollen, kommen Sie einfach ins Labor. Wir sind gerne für Sie da!