Fakultät Maschinenbau :: FHWS

Hochschule für angewandte Wissenschaften

Ignaz-Schön-Str. 11
97421 Schweinfurt

Telefon: +49 (0) 9 721 - 940 / -902 / -903
Telefax: +49 (0) 9 721 - 940-900

URI: https://fm.fhws.de/

Maschinenbau allgemein

1.1 Was spricht für ein Maschinenbaustudium?

Das Maschinenbaustudium ist ein technischer Studiengang mit hervorragenden Berufsaussichten. Für die nächsten Jahre wird bundesweit ein großer Mangel an jungen, gut ausgebildeten Ingenieuren vorhergesagt.

1.2 Was macht ein Maschinenbauingenieur?

Für Maschinenbau-Ingenieurinnen und -Ingenieure mit guten Grundlagenkenntnissen ergibt sich ein breites Tätigkeitsfeld:

  • Forschung und Entwicklung
  • Projektierung und Berechnung
  • Konstruktion und Betriebsmittelkonstruktion
  • Betriebsüberwachung
  • Energie- und Umwelttechnik
  • Planung bzw. Betreuung von Produktions- und Energieanlagen
  • Betriebsorganisation und Technische Verwaltung
  • Fertigung und Fertigungssteuerung
  • Qualitätsmanagement
  • Außendienst, Technische Beratung und Vertrieb
  • Montage- und Wartungsservice
  • Ausbildung und Lehre
  • Logistik

1.3 Wo werden Maschinenbauingenieure eingesetzt?

Maschinenbau-Ingenieurinnen und -Ingenieure werden benötigt in nahezu allen Bereichen der Industrie und des Öffentlichen Dienstes:

  • Maschinenbau und Fördertechnik
  • Elektromaschinen-, Werkzeugmaschinen- und Schwermaschinenbau
  • Anlagenbau (z.B. Bergbau, Meerwasserentsalzung, Bohrplattformen)
  • Wälzlagerindustrie
  • Kraftfahrzeugbau, Kfz-Zulieferindustrie und Schienenfahrzeugbau
  • Computerindustrie und Softwarehäuser
  • Luft- und Raumfahrt
  • Öffentlicher Dienst, Bahn, Bundeswehr, ÖPNV, Post und Telekom
  • Technische Überwachungsvereine, Berufsgenossenschaften, Patentwesen
  • Freiberufliche und gutachterliche Tätigkeiten
  • Großforschungseinrichtungen, Hochschulen und Universitäten
  • Gewerbeaufsicht, Umweltschutz und Sicherheitstechnik
  • Kraftwerke, Kraftwerksbau, Betriebe der Energie- u. Wasserversorgung
  • Chemie-, Öl-, Papier- und Lebensmittelindustrie

1.4 Studium an der Universität oder an der Hochschule für angewandte Wissenschaften (Fachhochschule)?

In den meisten Stellenanzeigen für Maschinenbauer-Ingenieurinnen und -Ingenieure wird kein Unterschied gemacht, ob das Studium an einer Universität oder an einer Fachhochschule abgelegt wurde.

Die Einstiegsgehälter sind für Uni-Ingenieure meist geringfügig höher, die Unterschiede gleichen sich aber später - abhängig von der persönlichen Entwicklung - häufig wieder aus.

Das Bachelor-Studium dauert je nach Studienort 6 oder 7 Semester (= 3 bzw. 3 ½ Jahre). Nach den Vorgaben des Bologna-Prozesses ist der Bachelor-Abschluss an Universitäten bzw. technischen Hochschulen und an Hochschulen für angewandte Wissenschaften (Fachhochschulen) grundsätzlich als gleichwertig anzusehen.

Da die typischen Studieninhalte an Universitäten und technischen Hochschulen jedoch eher theorieorientiert vermittelt werden, streben dort die meisten Bachelor-Absolventen den Master-Abschluss an (Gesamtstudiendauer 10 Semester = 5 Jahre). In wissenschaftlichen Instituten und größeren Forschungsabteilungen werden deshalb bevorzugt Universitätsingenieure eingestellt.

Das Studium ist an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften stärker praxisorientiert. Der Bachelor-Abschluss ist berufsqualifizierend und wird von der Industrie nachgefragt. Für die Produktion und die Arbeitsvorbereitung werden häufig Absolventen der Hochschulen für angewandte Wissenschaften bevorzugt. Aber auch in Konstruktion und Entwicklung sind sie sehr begehrt. Das Bachelor-Studium Maschinenbau dauert in Schweinfurt 7 Semester (= 3 ½ Jahre). Selbstverständlich kann auch ein Masterstudium ergänzt werden. Der entsprechende Studiengang heißt in Schweinfurt "System- und Produktentwicklung" und dauert 3 Semester (=1 ½ Jahre). 

1.5 Was spricht für Schweinfurt als Studienort?

Schweinfurt ist einer der wenigen Studienorte mit einer sehr persönlichen Atmosphäre. Die Studenten laufen hier nicht in Scharen anonym auf einem riesigen Campus herum. Die Professoren kennen ihre Studenten meist persönlich und sind immer ansprechbar.

Hier haben die Studenten auch noch ein echtes Mitspracherecht, z. B. bei der Neuberufung von Professoren und bei der Studienplangestaltung.

Im Vergleich zu anderen Hochschulorten sind die Parkplatzprobleme relativ gering. Fahrrad, öffentliche Verkehrsmittel oder Fahrgemeinschaften vermeiden natürlich jedes Problem - und reduzieren die laufenden Unkosten.

Für Schweinfurt sprechen auch die relativ niedrigen Wohnungs- und Lebenshaltungskosten (hier kann man noch für 5 - 6 Euro ein komplettes Menu erhalten, wenn man mal Abwechslung zum guten und preiswerten Mensa-Essen sucht).

Schweinfurt hat ein vielseitiges Freizeitangebot (mit Theater, Museen, Kinos, Diskotheken und vielen Sportvereinen - als Alternative zum Hochschulsport) und ein attraktives Umland (mit Dörfern, Feldern, Wäldern und Gebirgen).

In Schweinfurt und Umgebung gibt es aber auch einige große Maschinenbauunternehmen (wie ZF Friedrichshafen AG, SKF, Schaeffler Technologies und Bosch Rexroth), die - in Zusammenarbeit mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Praktika, Bachelorarbeiten und Ferienjobs anbieten. Häufig ist das bereits der Einstieg in das spätere Berufsleben bei dieser Firma.